| News global

HEGLA-HANIC mit neuer Software für Schneidtische

Normalerweise folgt ein Update auf das nächste und bringt eine Software auf den neuesten Stand. Doch anders ist es nun bei der HEGLA-HANIC aus Bochum, die mit Cut+ ein neues Programm zur Organisation und Verwaltung eines Schneidtisches anbietet.

working with hegla hanic cut+

Das Unternehmen setzt dabei nicht nur auf neue Funktionalitäten, sondern auf eine vollständig neu aufgesetzte Version. „Grundsätzlich könnte man eine Software immer wieder über Updates aktuell halten“, erklärt der HEGLA-HANIC Geschäftsführer Dr. Jan Schäpers. „Doch irgendwann sollte man die Chance nutzen, bewährte Programme neu zu denken und für die weitere Zukunft alles vorzubereiten“. Als Basis dienten für Cut+ die Standards der Microsoft Entwicklungsumgebung .NET Core, so dass die Software jederzeit mit nur geringem Aufwand aus dem Microsoft-Pool erweitert werden kann.

Kundenaufträge intuitiv erfassen, Artikel erstellen

Cut+ wurde zur intuitiven Verwaltung und Organisation einzelner Schneidtische konzipiert. Zu den Kernfunktionen gehört unter anderem die technische Erfassung von Kundenaufträgen mit allen Parametern, damit diese für die weitere Bearbeitung vorliegen. Einerseits kann dies durch Import beispielsweise von Excel csv-Dateien erfolgen. Andererseits ist es möglich, die Daten direkt am Schneidtisch oder an einem Bürocomputer in der Arbeitsvorbereitung oder auch der Auftragsannahme zu erfassen. Steht keine Tastatur zur Verfügung, kann ein touchfähiger Monitor zum Einsatz kommen. Ein Live-Editor zeigt die erfasste Geometrie zur Plausibilitätsprüfung durch den Bediener sofort an. Hinterlegt ist neben einer Option zum dxf-Import auch ein Modellkatalog, der bei komplexen Geometrien die Arbeit leichter machen soll und um selbst erstellte Formen nutzerfreundlich erweitert werden kann.

Das integrierte Artikelsystem speichert die wiederkehrenden Produkte aus dem Portfolio, um zukünftige Bestellungen zu vereinfachen.

Verschnittoptimierter Schneidplan auf Tastendruck

Sobald alle Aufträge im System vorliegen, wird auf Anforderung ein verschnittoptimierter Schneidplan erstellt und die Gläser so angeordnet, dass möglichst wenig Fläche ungenutzt bleibt. Brechzugaben werden ebenso von der Software berücksichtigt, wie Entschichtungskonturen, Schleifzugaben oder die umgebenden Formen von Modellscheiben. „Für den Bediener besteht volle Flexibilität“, betont Dr. Jan Schäpers. „Per Drag & Drop können Scheiben ausgetauscht oder auch im Plan verschoben werden. Anpassungen sind fast jederzeit möglich“. Falls benötigt stehen die Schneidpläne zum Ausdruck und zur interbetrieblichen Prozessorganisation zur Verfügung. Ist ein zu verarbeitendes Glas nicht im Lager vorrätig, erfolgt ein Hinweis durch die optionale Cut+ Lagerverwaltung.

Papier, Label und Lasermarkierung werden unterstützt

Soll die interne Betriebsorganisation nicht mit Papier, sondern über Etiketten erfolgen, bietet die Software einen Etiketten-Editor. Wahlweise können die optische Anordnung des Kundenlogos sowie der Daten auf dem Label manuell festgelegt werden. Alternativ erfolgt dies automatisch durch Abruf des Datensatzes aus der Kundenablage. Ist zukünftig der Wechsel auf eine Lasermarkierung geplant, ist die Software für die Steuerung und Datenübergabe der meisten Systeme vorbereitet.

Offene Schnittstellen nach OPC/UA

Offene Schnittstellen nach OPC/UA sind die technische Basis dafür, dass die Software auf fast jedem Schneidtisch von fast jedem Hersteller eingesetzt werden kann. Sollte die Anlage dazu nicht vorbereitet sein, wird die Software durch die HEGLA-HANIC kundenindividuell angepasst.

„Wir sind stolz auf die neue Software und freuen uns, dass unser Team diesen Schritt so erfolgreich gegangen ist“, betont Dr. Jan Schäpers. „Neben verschiedenen Erweiterungen und Optionen bieten wir auch die Probeversion Cut+ trial, so dass sich jeder Kunde selbst einen Eindruck von unserer neuen Software verschaffen kann“. Weiterhin ist die Anbindung zum Beispiel an die Shop-Floor-Assistant App der HEGLA New Technology und das HEGLA-HANIC Cockpit möglich.

Cut+ verfügt über eine hohe Zahl an Landessprachen und Maßeinheiten, die durch den Bediener ausgewählt werden können. Inklusiv-Updates werden regelmäßig bereitgestellt und die früheren Versionen der HEGLA-HANIC Softwares weiterhin unterstützt.

Pressekontakt:

HEGLA-HANIC GmbH
44867 Bochum

Carsten Koch

HEGLA GmbH & Co. KG
Telefon + 49 (0) 52 73 / 9 05 - 121
E-Mail: carsten.koch(at)hegla.de 

cut plus software

Bild 1: Cut+ ist eine neue und intuitive Software der HEGLA-HANIC zur Organisation und Verwaltung eines Schneidtisches. Cut+ wurde vollständig neu entwickelt und basiert auf der Entwicklungsumgebung von Microsoft .NET Core.

cut + optimisation

Bild 2: Automatisch werden verschnittoptimierte Schneidpläne erstellt. Für den Bediener besteht maximale Flexibilität, indem er per Drag & Drop Scheiben austauschen oder die Position im Plan verändern kann. Brechkanten und beispielsweise auch Schleifzugaben werden vom System berücksichtigt.

article database cut+

Bild 3: Im Artikelsystem können wiederkehrende Glasprodukte aus dem Portfolio gespeichert werden und stehen damit für Folgeaufträge im Zugriff.

glass editor hegla hanic cut+

Bild 4: Der Scheibeneditor zeigt die Geometrie sofort an und ermöglicht so eine erste Plausibilitätsprüfung.