| Presse

Glasstec: HEGLA-Gruppe legt Schwerpunkt auf Mehrwerte und Ressourcennutzung

Mehr Effizienz, Ressourcen sparen und Mehrwert schaffen: Zur Glasstec setzt die HEGLA-Gruppe auf Lösungen, die das volle Potential bestehender Fertigungen erschließen sollen.

Produktcollage Glasstec HEGLA Gruppe Düsseldorf

Unter den zahlreichen Ausstellungsstücken im Echtbetrieb sind auch technische Innovationen zu finden, die Standardgläser beispielsweise zum Vogelschutzglas aufwerten und zusätzliche Wertschöpfung generieren.

 

Isolierglassortieren: kontinuierlich in Reihenfolge

„Mit unserer neuen Isolierglassortierung erzielen wir eine kontinuierliche Übergabe der Iso-Einheiten von der Produktionslinie zum Versand in benötigter Reihenfolge“, beschreibt der HEGLA-Geschäftsführer Bernhard Hötger. War es bislang für das Aufstapeln auf die Gestelle erforderlich, absteigend von den großen zu den kleinen Formaten zu produzieren, ist diese Vorgabe durch das neue System aufgelöst. Die automatische Zwischenspeicherung der Isoliergläser entkoppelt die strenge Abhängigkeit zwischen Produktion und Auslieferung. Bis zu vier Einheiten werden dazu auf eine Transferplatte übergeben und in einem Trockenturm eingelagert. Dies erhält die hohe Qualität des Randverbunds und ermöglicht, die einzelnen Scheiben eines Auftrags inklusive der Nachläufer zusammenzuführen. Liegt ein Batch schließlich vollständig vor, kann die automatische oder manuelle Übergabe auf die Versandgestelle in korrekter Folge ausgelöst werden. „Die Entkopplung der Prozesse macht weitere Optimierungen möglich“, betont Bernhard Hötger. „Je nach Iso-Linie können durch Chargenbildung beispielsweise Rüstzeiten für den Gaswechsel oder die Versiegelungsmasse vermieden werden“.

Isolierglastrennen für nachhaltige Ressourcenverwendung

Bei der erstmals gezeigten IG2Pieces steht der nachhaltige Umgang mit Glas im Fokus. Nach einer automatischen Erkennung des Aufbaus, der Abmessungen und möglicher Beschichtungen separiert die Anlage Isoliergläser in ihre Bestandteile. „Qualitativ war es unser Ziel, dass die Gläser und Abstandshalter für die verschiedenen Anwendungen unbeschädigt bleiben“, erklärt der für Technik und Entwicklung zuständige Geschäftsführer Dr. Heinrich Ostendarp. Ist die Iso-Einheit dann erst einmal getrennt, gibt es flexible Möglichkeiten. Im Vergleich zum Mischcontainer verspricht die sortenreine Entsorgung höhere Ankaufspreise. Und auch die Umwelt profitiert: Im Sinne der Circular Economy gelangt das Glas zurück in die Floatwanne und reduziert den CO2-Ausstoss nachhaltig. Sind die Einzelscheiben qualitativ ohne Mängel, können Sie wiederverwendet werden, z. B. für den Zuschnitt zu kleineren Formaten oder für andere Anwendungen (u. a. Regalböden).

Je nach Format und Aufbau des Isolierglases kann auch die Reparatur einer frisch produzierten Einheit von Vorteil sein. Ist in dieser beispielsweise eine Zustellscheibe (teures Verbundglas, Druck oder hochwertige Beschichtung), spart die Überarbeitung Lieferzeiten und zusätzliche Kosten. „Mit dem automatischen Trennsystem machen wir ein Verfahren wirtschaftlich, das bisher vom Geschick und Tempo der Fachkraft abhängig war“, so Dr. Heinrich Ostendarp.

Mehrwert: Nachträglicher Vogelschutz

Auf der Fläche der HEGLA boraident ist der neue BIRDfriend mobile zu finden. Mit der mobilen Lösung können Fenster und Fassaden auch nachträglich noch mit einem Vogelschutzmuster aufgewertet werden. Im Laserdruckverfahren überträgt der Laser Keramikpartikel von einem Transferband direkt auf die Oberfläche. Dabei entsteht eine gleichmäßige Geometrie aus Punkten, die vom Menschen kaum wahrgenommen wird. Die Vögel erkennen hingegen deutlich ein Hindernis. Für den maximalen Schutz auch bei schlechtem Sonnenstand und starker Reflektion erfolgt der Druck auf der Außenseite (Position 1). Das Muster ist dreifach wirksam: Dem Vogel wird durch den Punktabstand angezeigt, dass ein Durchfliegen unmöglich ist. Eine täuschend echte Spiegelung von Bäumen wird zugleich unterbrochen. Eine veränderte Lichtreflektion und -brechung gibt ein weiteres Warnsignal. Die Natur wird geschützt, ein Tausch der bestehenden Scheiben wird umweltfreundlich vermieden.

Neues ERP-System: Mehr Datentransparenz und Add-ons

Bei den ersten Kunden ist das neue HEGLA-HANIC ERP bereits im Einsatz. Erstmals kann nun auf der Glasstec auch ein Blick auf die Software geworfen werden. „Wir haben mit diesem neuen Konzept einen großen Schritt gemacht, der weit über gewöhnliche Updates und Veränderungen hinausgeht“, betont der HEGLA-HANIC Geschäftsführer Dr. Jan Schäpers. „Das neue System vereint die Stärken unserer bestehenden Software mit den Vorteilen von Microsoft Dynamics 365 Business Central“. Für die Bediener*innen sind die Oberflächen vertraut, die Software ist deviceunabhängig und kann sowohl über verschiedene Bereiche als auch Standorte skaliert werden. Zusätzliche Apps im Dynamics AppSource bieten weitere Funktionalitäten. Definierte Schnittstellen ermöglichen z. B. die vollständige Integration von Excel, Outlook und den übrigen Office 365 Tools.

Auf dem Stand der HEGLA-Gruppe sind weitere Anlagen im Livebetrieb. Zu sehen gibt es unter anderem den ReMaster, die VSG-Schneidanlage ProLam LSR und einen für Nordamerika üblichen Floatglaszuschnitt mit vertikalem Remnantsystem. Ausgestellt werden auch die neu überarbeiteten Vakuumhebegeräte der HEGLA aus Kretzschau, die auf der Glasstec genau unter die Lupe genommen werden können.

„Wir freuen uns auf die Glasstec und das große Wiedersehen in Düsseldorf“, so der HEGLA-Geschäftsführer Bernhard Hötger. „Viele interessante Gespräche, zahlreiche Innovationen und die einzigartige Atmosphäre machen die Messe immer wieder zu einem besonderen Erlebnis“.

Sie finden HEGLA, HEGLA Kretzschau (Vakuumhebetechnik), HEGLA boraident und HEGLA-HANIC in Halle 16, am Stand A60.

Pressekontakt:

HEGLA GmbH & Co. KG
37688 Beverungen
Carsten Koch
Telefon + 49 (0) 52 73 / 9 05 - 121 
E-Mail: carsten.koch(at)hegla.de 

Isolierglas-Sortierung mit Trockenturm

Isolierglassortierung: Kompaktlösung aus kombinierten Trocken- und Sortierfächern für eine einzigartige Produktivität und einen idealen Bereitstellungsprozess für den Versand.

HEGLA IG2Pieces Isolierglastrennen

HEGLA bietet mit IG2Pieces eine Lösung zum Isolierglastrennen, die CO2-sparen und einen Mehrwert erzeugen kann. Das sortenreine Separieren macht eine Circular Economy möglich.

IG2Pieces Isolierglastrennen HEGLA

Das automatisierte Auftrennen von Isolierglas macht einen Vorgang wirtschaftlich und produktiv, der vorher manuell erfolgte.

Vogelschutzglas

Mit blickdichten oder semitransparenten Punkten auf der Seite 1 bietet das veredelte Glas maximalen Schutz gegen Vogelschlag. Das Verfahren wurde von der American Bird Conservancy (ABC) bei verschiedenen Beschichtungen und Glasaufbauten getestet.

Vogelschutzmuster im Laserdruck auf Position 1

Vogelschutzmuster im Laserdruck auf Position 1: Dreifacher Schutz für den Vogel mit hoher Ästhetik für den Mensch

ERP System HEGLA-HANIC

Das neue ERP vereint die Stärken der bestehenden HEGLA-HANIC Software mit den Vorteilen von Microsoft Dynamics 365 Business Central: Für die Bediener*innen sind die Oberflächen vertraut, die Software ist deviceunabhängig und kann skaliert werden

HEGLA-HANIC Softwarelösungen

Zusätzliche Apps im Dynamics AppSource bieten weitere Funktionalitäten. Definierte Schnittstellen ermöglichen z. B. die vollständige Integration von Excel, Outlook und den übrigen Office 365 Tools in das neue HEGLA-HANIC ERP für Glas.